Seit 1999 haben die “European Days of Jewish Culture“ einen festen Platz im Kulturkalender. Immer am ersten Sonntag im September fällt der Startschuss für zahlreiche Veranstaltungen rund um die Geschichte und Kultur des Judentums. Mittlerweile machen über 30 Länder beim jüdischen Kulturtag mit.

Bei der ersten Ausgabe des Europäischen Tages der jüdischen Kultur im Jahr 1999 nahmen fünf Länder teil — Deutschland, Schweiz, Frankreich, Italien und Spanien —, und die Veranstaltungen (in der Regel Führungen durch Kulturstätten) wurden an einem Tag abgewickelt.

Der Kulturtag erfreute sich jedoch von Anfang an sehr großer Beliebtheit und wurde mit jedem Jahr zu einem größeren Event. Inzwischen sind aus dem einen Kulturtag mehrere Kulturwochen geworden: Der erste Septembersonntag markiert nur den Anfang der Europäischen Tage der jüdischen Kultur, die sich nunmehr bis in den Herbst hinein erstrecken.

Die Europäische Vereinigung für die Bewahrung und Förderung von Kultur und Erbe des Judentums (AEPJ) koordiniert die Kulturtage in Zusammenarbeit mit der National Library of Israel und dem Netzwerk NOA (Networks Overcoming Antisemitism). Das diesjährige Thema lautet “Dialog”.

Auf der AEPJ-Website kann nach sämtlichen Veranstaltungen der Kulturtage gesucht werden — gefiltert nach Land, Datum und Veranstaltungsart.


Quelle: AEPJ Jewish Heritage